2021
13.09
 

Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie e.V. (DG-Sucht)

Der diesjährige virtuelle Suchtkongress wird mit einem Schwerpunkt der Suchtforschung und -versorgung insbesondere auf die somatische und psychische Komorbidität von Suchterkrankungen eingehen und die damit verbundenen Konsequenzen für das Versorgungssystem diskutieren. Das Programm ist in Erstellung sowie Anmeldung und weiteres Infomaitonen unter: https://www.deutschersuchtkongress.de/

Plenarvorträge u.a.:

  • Prof. em. Wayne Hall,  "What have we learned so far from cannabis legalization in the Americas?", National Centre for Youth Substance Use Research, The University of Queensland, Australien
  • Prof. Lisa M. Najavits, "Finding Your Best Self: a new model for trauma and/or addiction", Director of Treatment Innovations, University of Massachusetts Medical School, USA
  • Prof. Richard Rosenthal, "US opioid crisis and lessons learned", Director of Addiction Psychiatry, Renaissance School of Medicine at Stony Brook University, USA

 

 
2021
23.09
 

Der 13. Demografiekongress findet am 23. und 24. September in Berlin statt

In den letzten Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in vielen Industrieländern kontinuierlich gestiegen. Die Corona-Pandemie zeigt, dass dies keine Selbstverständlichkeit ist. Ein langes und gesundes Leben ist nur bei Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen möglich. Die Zusammenhänge zwischen Menschen, Tieren und der Umwelt müssen beim Gesundheitsschutz integrativ betrachtet und gelöst werden. Dieser One-Health-Gedanke muss für uns handlungsleitend werden. Hier berühren sich Demografie und Nachhaltigkeit auf das Engste; deshalb stellen wir Demografie und Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt des 13. Demografiekongresses.

Es geht darum, wie wir die Resilienz des Gesundheitssystems vor globalen Gesundheitsrisiken verbessern und Nachhaltigkeit als neuen Standard umsetzen können. Von überragender Bedeutung hierbei ist die Sicherung einer ausreichenden Fachkräfteausstattung bei Pflegekräften und Ärzten. Der demografische Wandel wird uns hier enorm fordern.

Gesetzte Themen des Demografiekongresses sind zudem: Digitalisierung und Robotik in Medizin und Pflege, aktuelle Entwicklungen in Geriatrie, Demenz und Alterstraumatologie, Gestaltung lebenswerter Quartiere, medizinische und pflegerische Versorgung in strukturschwachen Räumen sowie nachhaltige Gestaltung von Gesundheitsimmobilien.

Insgesamt setzen wir 24 Foren um und erwarten mehr als 100 Referenten. Wir planen den Kongress als Präsenzveranstaltung und gehen davon aus, dass vollständig Geimpfte, Genesene und Teilnehmer mit aktuellem, negativem Corona-Test teilnehmen können.

Weitergehende Informationen und Anmeldung unter: http://www.der-demografiekongress.de/kongress.html

 

 
2021
14.10
 

14. - 15. Oktober 2021

Das Programm liegt noch nicht vor, kann auf folgender Webseite abgerufen werden: http://www.sozialinformatik.de/fachtagungen/

Veranstalter: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Fakultät für Soziale Arbeit
Kapuzinergasse 2, 85072 Eichstätt in Zusammenarbeit mit Finsoz e.V.

 

 
2021
15.09
15. – 16. September 2021 in Münster an der Katholischen Hochschule NRW
 

Gerade im Sozialwesen gab es in den letzten Monaten viele belastende Maßnahmen und Entscheidungen. Wir wollen Sie in Ihrem Arbeitsalltag unterstützen: Auf dem academy day von myneva am 25.11.2020 gibt es wieder kostenlose Online-Fachvorträge für alle Fachkräfte und Entscheider in der Altenhilfe und im Sozialwesen. Themen sind u.a.:

Veranstalter: Aktionsbündnis Teilhabeforschung und Katholische Hochschule NRW

Der Kongress der Teilhabeforschung bringt Wissenschaftler_innen aus unterschiedlichen Wissenschaftsgemeinschaften zusammen, um Teilhabeforschung als interdisziplinäres Forschungsprogramm zu profilieren. Der Kongress spiegelt den aktuellen Stand der Teilhabeforschung wider und ist der Treffpunkt für den Austausch im deutschsprachigen Raum.

Ein durchgängiges Anliegen der Teilhabeforschung ist die Weiterentwicklung partizipativer Forschungsmethoden und der Brückenschlag zur internationalen Forschung. Der 2. Kongress in Münster thematisiert insbesondere Forschung zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Und er rückt Forschung in den Mittelpunkt, die sich mit der Entwicklung und Bewertung von digitalen Techniken und Tools für Menschen mit Behinderung beschäftigt (Digitalisierung).

Beiträge sind aus allen Bereichen der Teilhabeforschung erwünscht.

Ein Call for Papers (Aufruf zur Einreichung von Beiträgen) kommt im Januar 2021 heraus.

In Hauptreferaten, Vortragsforen, Ideen- und Forschungswerkstätten werden zu einem breiten Themenspektrum Aspekte der Teilhabeforschung vorgestellt und diskutiert.

Veranstalter sind das Aktionsbündnis Teilhabeforschung und die Katholische Hochschule NRW (Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Institut für Teilhabeforschung Institut für Teilhabeforschung der Katholischen Hochschule NRW & Prof. Dr. Mathilde Niehaus, Universität zu Köln).

Wir hoffen, den Kongress als Präsenzveranstaltung abhalten zu können. Wenn die Pandemie das nicht erlaubt, wird der Kongress online stattfinden.

Informationen zum Programm, zur Durchführung und zur Anmeldung finden Sie in Kürze unter: www.teilhabeforschung.org

Sollten Sie weitergehende Fragen haben, wenden Sie sich gerne an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!